Körper-Psychotherapie

 

Die gesellschaftlichen Strukturen unserer Zeit fordern permanente und kräftezehrende Leistungen, woraus sich Belastungen ergeben, die für viele Menschen immer schwerer zu ertragen sind. Hinzu kommen persönliche Verletzungen und Entbehrungen, die diese Belastungen intensivieren. Der Rückhalt durch die Familie ist immer weniger gegeben und diverse Familienkonstellationen können destabilisierende Auswirkungen haben. Außerdem gehen ehemals festigende Werte, Rituale und deren Bedeutung immer mehr verloren. Alles in allem ist der Mensch der heutigen Zeit mit Ängsten und Stresssituationen konfrontiert, welche nicht nur Auswirkungen auf die Psyche, sondern auch auf den Körper, insbesondere auf das vegetative Nervensystem haben.

Somit können all diese Lebensumstände die Tür für Schwierigkeiten auf seelischer und/oder körperlicher Ebene öffnen, die evtl. Entwicklungsprozesse behindern und damit die Persönlichkeitsentwicklung bremsen.

Die biodynamische Psychotherapie ist eine Körper- Psychotherapieform, die durch Gerda Boyesen auf der Grundlage entwickelt wurde, dass Körper und Psyche eine nicht trennbare Einheit bilden. Dies wird sich in der biodynamischen Körper-Psychotherapie zu Nutze gemacht, wodurch die Möglichkeit eröffnet wird, über den Körper die Seele zu heilen. Psychischer Stress wird u.a. durch diverse Massagetechniken über den Verdauungstrakt abgebaut. Die Körperwahrnehmung wird als Möglichkeit genutzt, unbewusste psychische Prozesse aufzudecken, was bedeutet, dass das körperliche Erleben im Fokus des Therapieprozesses steht. Diese biodynamische Körper-Therapieform, kann hilfreich und unterstützend in den verschiedenen Lebensphasen wirken und gleicht Ängste und Stresssituationen aus.