Familienaufstellungen

 

Das Familienstellen wird häufig als zusätzliches Element im Rahmen einer laufenden Psychotherapie angewandt. Diese Methode der systemischen Psychotherapie dient dazu, tiefe Prägungen der Kindheit bewusst zu machen und neu zu ordnen. D.h. „Verstrickungen“ und „hinderliche Glaubenssätze“ zu lösen und durch ein neues, geordnetes System zu ersetzen. Entscheidend für einen positiven, weiteren Verlauf ist die gute Integration der gemachten Erfahrungen und der neuen Glaubenssätze in das Leben des Klienten.

 

Ursprung dieser Methode liegt in der „Familienskulptur“ aus der Familientherapie von Virginia Satir (*26. Juni 1916 in Neillsville USA, ┼10. September 1988 in Kalifornien USA), die eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen der USA war. Ihr wurde von der University of Wisconsin die Ehrendoktorwürde verliehen.

 

Bert Hellinger hat sich die Methode der „Familienskulptur“ zur Grundlage genommen, um das Familienstellen zu entwickeln, wonach heute viele Aufsteller arbeiten.